Frontseite

boderverlag_qrcode_01

Verlag für Romane, Berichte, Experimente

Herzlich willkommen! Schön, dass Sie sich für unseren Verlag interessieren.

Unsere Printbücher und eBooks erhalten Sie in 99 % aller Onlineshops oder auf Bestellung in Ihrer Buchhandlung vor Ort. Der Verlag liefert nur bei Sonderangeboten direkt an Endkunden.

 

SERIEN IN UNSEREM VERLAG

Wir planen in unserem Verlag neu auch Serienprojekte, mit mindestens 6 Folgen.

Wenn Sie ein Projekt haben, dann stellen Sie uns dieses bitte vor, mit dem Exposé, dem Pilot-Roman, und mindestens den ersten drei Episoden und der weiteren geplanten Entwicklung.

Wenn uns Ihr Projekt überzeugt, erfolgt eine Veröffentlichung dann als Printbücher und ebooks.

Alle Angaben und Dateien bitte an: info@boderverlag.ch

 

*

Demnächst:

ABBEY WOOD

Roman von Melanie Woodward

mehr Infos

Der Roman beschreibt scheinbar alltägliche Beobachtungen und Vorgänge im Londoner Vorort ABBEY WOOD, hinter denen sich aber nach und nach Geheimnisse auftun. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Doch immer mehr stellt sich auch die Frage: Ist vielleicht doch alles nur so, wie wir es sehen wollen?

Dieser Roman entstand nach einer Vorlage für einen Pilotfilm einer nicht produzierten englischen Fernsehserie.

Melanie Woodward, geboren 1955 in Canterbury, lebt in London. Als Buchhändlerin entdeckte sie ihre Liebe zu Büchern. Erste experimentelle Texte druckte sie in eigener Regie und verschenkte die Gedichts- und Prosaflyer in Buchhandlungen.
Eine erste Kurzgeschichte wurde in einer Gratiszeitung veröffentlicht. Ein Agent entdeckte sie und vermittelte die Autorin an Verlage und Fernsehproduktionen. Sie arbeitet seither unter Pseudonym für Fernsehserien und Fortsetzungsromane.
Außer Englisch beherrscht sie auch fließend Deutsch.

 

*

 

Es ist immer gut, wenn Schriftsteller nicht nur schreiben, sondern gleichzeitig noch Farmer sind oder Barbesitzer – oder Pilot, Astronaut, Kommissar, Reporter.

Großwildjäger, Hochseefischer oder einfach nur Hippie geht auch, auf jeden Fall sollte Literatur immer so nah wie möglich beim Leben sein.

Theodor Boder, 2005